Unsere Schule
Kurzportrait
Leitbild
Kollegium
Fördern & Fordern
Abschlüsse
Oberstufe an der GeM
Steuergruppe
Arbeitsgemeinschaften
Schulkonferenz
Angebote für die Mittagspause
Anmeldung
Anfahrt









 

Klasse 5 und Oberstufe

Die Gesamtschule Menden kann durch Ihre Fünfzügigkeit und als Schule des Gemeinsamen Lernens (Regelkinder und Kinder mit Förderbedarf) 135 Kinder in 5 Klassen zu je 27 Kinder im Mittel aufnehmen. Dazu werden alle Aufnahmewünsche gesammelt.

Termine:
Samstag, 24.02.2018
9 bis 12 Uhr - Aula Haus I, Windthorststraße 36

Montag 26.02.2018 bis Freitag, 02.03.2018
8 bis 12 Uhr - Sekretariate Haus I und II

Donnerstag, 01.03.2018
zusätzlich von 16 bis 18h - Sekretariate Haus I und II


Mitzubringen sind hierzu:
- das letzte Zeugnis
- die Empfehlung der Grundschule
- die vier Anmeldescheine (unten als Download)
- die Geburtsurkunde

Gibt es Anmeldeüberhänge an unserer Gesamtschule, müssten zunächst Härtefälle aufgenommen werden. Danach wird entsprechend der Kriterien des Schulgesetzes ausgewählt (Leistungsheterogenität, Geschwisterkinder, Geschlechterverteilung, Losverfahren).

Kinder aus Gemeinden, in denen es keine Gesamtschule gibt, haben grundsätzlich die gleiche Aufnahmechance wie ortsansässige Kinder, während Kinder aus Nachbarkommunen mit Gesamtschulen bei Anmeldeüberhängen abgewiesen werden könnten.

Für die Anmeldung zur Oberstufe gelten die gleichen Zeiten Es sind die Geburtsurkunde und das letzte Zeugnis der 10. Klasse mitzubringen.
Der Anmeldebogen wird in Kürze eingestellt.








  • Die Gesamtschule sortiert keine Kinder aus, sondern sie will den individuellen Fähigkeiten entsprechend fördern und herausfordern.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule bleiben im Sinne des längeren gemeinsamen Lernens möglichst lange zusammen.
  • Von Klasse 5 bis 9 gibt es kein Sitzenbleiben. Es gibt auch kein ”žAbschieben“ auf eine leichtere Schulform.
  • Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten erhalten spezifischen Förderunterricht. Nur in konkreten Einzelfällen - nach Beratung mit den Eltern - kann ein Kind aus besonderen Gründen eine Klasse wiederholen oder auch in eine andere Schulform wechseln.
  • Besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler werden in ihrer Lerngruppe herausgefordert, im Einzelfall können sie eine Klasse überspringen.


Die Gesamtschule vergibt alle Abschlüsse

In der Gesamtschule sind die Bildungsgänge der Hauptschule, der Realschule und des Gymnasiums zusammengefasst - in ihr integriert. Alle Abschlüsse dieser Schulformen können an der Gesamtschule erreicht werden:
  • der Hauptschulabschluss nach der Klasse 9 mit der Versetzung in die Klasse 10
  • der Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • der Mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) nach Klasse 10
  • der Mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) nach Klasse 10 mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe
  • die Fachhochschulreife nach Klasse 12 (schulischer Teil)
  • das Abitur nach Klasse 13.

Für die gymnasiale Oberstufe/Sekundarstufe II (Jahrgänge 11 bis 13 - also 9 Jahre bis zum Abitur) und für die Abiturprüfung gelten für Gesamtschule und Gymnasium gleiche Vorgaben (am Gymnasium in der Regel Jahrgänge 10 bis 12 / G8, d.h. Jahre bis zum Abitur).

Der Lernprozess ermöglicht Kindern:
  • miteinander und voneinander zu lernen
  • Selbständigkeit zu lernen
  • Verantwortung zu lernen für das eigene Weiterkommen,
  • aber auch für das der Gruppe
  • seinen Standpunkt begründen zu können
  • Unterschiede respektieren zu lernen und hilfsbereit zu sein.


Der Unterricht ist durch ”žMarkenzeichen“ geprägt:

Individualisierung ist ein Unterrichtsprinzip, das die einzelne Schülerin, den einzelnen Schüler in den Blick nimmt und die jeweilige Lerngeschwindigkeit sowie den je eigenen Lernweg berücksichtigt.

Differenzierung ist auch organisatorisch zu verstehen.
So arbeiten viele Gesamtschulen ab Klasse 7 mit der sogenannten äußeren ”žFachleistungsdifferenzierung“ und bilden in bestimmten Fächern Kurse auf zwei Anspruchsebenen - Mathematik, Englisch, Deutsch, Physik oder Chemie.

Die Gesamtschule ist eine Ganztagsschule nicht nur mit Lernzeiten, sondern auch mit
  • Projektarbeit,
  • Übungszeiten anstelle von Hausaufgaben,
  • selbst organisiertem Lernen und Förderunterricht,
  • Arbeitsgemeinschaften,
  • Mittagsfreizeit mit Mensa und Cafeteria.


Gesamtschule - eine Schulform mit langer Erfahrung

Ein Überblick in Kürze:
  • 1969 wurden in NRW die ersten sieben Gesamtschulen als Schulversuch errichtet.
  • 1981 wurde die Gesamtschule in NRW zur gleichberechtigten Schule erklärt - neben Hauptschule, Realschule und Gymnasium.
  • Die Oberstufe der Gesamtschule wurde von Anfang als Gymnasiale Oberstufe geführt. Der Abschluss ist das Abitur.
  • Alle Abschlüsse der Gesamtschule sind bundesweit anerkannt.
  • Inzwischen gibt es in NRW fast 300 Gesamtschulen.


Weitere Informationen finden sie über die Seite des GGG NRW Verbands:
Hier gehts direkt zur Seite des GGG NRW





zurück